Auerbach Stadt-Anzeiger - Januar 2022

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 2 Abbildung zeigt Sonderausstattungen. Das neue BMW 2er Coupé – geschaffen für dynamische Fahrerlebnisse. Im Design des neuen BMW 2er Coupé verschmilzt die BMW Tradition kompakter Coupés mit einem modernen Erscheinungsbild. Sind Sie bereit, sich vom neuen BMW 2er Coupé begeistern zu lassen? Vereinbaren Sie jetzt Ihre persönliche Probefahrt. Autohaus Graser GmbH Eschenbacher Str. 1 92690 Pressath Tel. 09644 9229-0 info@ah-graser.de ah-graser.de #autohausgraser #pressath DAS NEUE BMW 2er COUPÉ. AB 22. JANUAR BEI UNS.

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 3 Inhalt: Titelbild: Silvester 2012 von Patrick Lehner (Vielen Dank dafür) Text: 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld von Rudolf Weber 4 Standesamtliche Nachrichten 12 Kleinanzeigen 14 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld 16 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld 18-21 Familien- /Traueranzeigen 22 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld 27 Impressum 27 Veranstaltungskalender 28 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld 30 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld AM MARKTPLATZ Oberer Marktplatz 9 • 91275 Auerbach Tel. 09643-8641 • www.zeitjuwel.de Faire Preise Fachgeschäft Messeneuheiten www.trauring.zeitjuwel.de Servicearbeiten Schmuckreparatur Lötarbeiten Gold & Silber Perlenservice Perlenkette neu knüpfen Uhrenservice Batteriewechsel Revision mechanischer Uhren Service für Wand./Standuhren Trauringe Verlobungsringe

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 4 Stadt Auerbach i.d.Opf. Trauringe und Sonderanfertigungen entdecken in unseren Social Media-Accounts: Suche nach „schmucklindner“ Unterer Markt 3, 91275 Auerbach i. d. Opf., Tel. 09643/608 www.schmucklindner.de

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 5

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 6 Feldri� ersporn bei Ohrenbach, alte Apfel- oder Birnensorten in den heimischen Gärten oder besondere Anbauarten bei Biolandwirten in der Region - das alles sind Themen, mit denen sich die Ökomodellregion im Landkreis beschä�igt. Seit 2014 gibt es dieses vom Land geförderte Bündnis für den Ökolandbau im Landesprogamm BioRegio 2030, welches sich einen Ausbau des Ökolandbaus auf 30 Prozent bis ins Jahr 2030 zum Ziel gesetzt hat. Zur Öko-Modellregion „ASAM“ gehören die 27 Kommunen des Landkreises und die Stadt Amberg. Projektmanagerin ist seit letztem Jahr Annika Reich, die Agrarmanagement studiert hat und selbst aus einer Landwirtscha� stammt. Sie ist die erste Ansprechpartnerin und hat ihren Dienstsitz imLandratsamt. Vorrangiges Ziel der Ökomodellregion ist die Verbesserung der Absatzmöglichkeiten von Bio-Rohstoffen und -Lebensmi� eln in der Region. Dabei sollen auch in der Direktvermarktung und dem Einsatz von regionalen Bio-Produkten in Gemeinscha�sverpflegung und Gastronomie Poten�ale verstärkt genutzt werden. „Es werden alle Arten von Projekten gefördert, die einen Beitrag zum 30-Prozent-Ziel leisten“, erklärt Annika Reich. „In der Öko-Modellregion ASAM sind das vorrangig solche, die in den BioWertschöpfungske� en Getreide, Fleisch undMilch stecken. Daneben haben wir auch Projekte zur BioBewusstseinsbildung in Schulen, Kindergärten und der Erwachsenenbildung. Zusätzlich ist die Vernetzung von Bio-Landwirten und konven�onellen Landwirten ein wich�ges Thema in der ÖMR. Um die vielfäl�gen Projekte umzusetzen, haben wir viele Partner, von den Bio-Landwirten, über die Verbände, wie BBV oder den Bioanbau-Verband, dem Landratsamt Amberg-Sulzbach sowie den beiden ILEs AOVE und FrankenPfalz, bis hin zu allen Akteuren, die sich für den Öko-Landbau einsetzen möchten und Projek�deen haben. Jeder für sich kann seinen Beitrag dazu leisten, dass das 30-ProzentÖkomodellregion Amberg-Sulzbach 1.2022 Die Seite der Stadt - mit Daten, Fakten und Projekten! Ziel bis 2030 erreicht wird“, erklärt Reich. Die Verbraucher etwa über ihre Kaufentscheidung bei BioLebensmi� eln, die Produzenten und Verarbeiter über die Produk- �onsweise ihrer Erzeugnisse. Hier unterstützt die ÖMR mit Informa- �onsmaterial aber auch Seminaren und Workshops. Diese helfen den Konsumenten beim Einkauf, informieren aber auch über den Anbau und die Herstellung der Produkte. Am Beispiel Verbraucher heißt das etwa, dass Bio-Produkte erlebbar werden können. In verschiedenen Projekten werden die Bio-Erzeuger im Landkreis vorgestellt und ihr Betrieb für die Kunden sichtbar. Auch wird konkretes Handwerkszeug wie Kochkurse zur Zubereitung bio-regionaler Produkte angeboten. In einem anderen Projekt kümmert sich die Ökomodellregion auch um alte Obstsorten, die erfasst und kar- �ert werden. Ideen sind jederzeit willkommen und können gemeinsam mit der Projektmanagerin in Projekte überführt werden. Das wich�gste an der Einbringung von Ideen ist aber die ak�ve Mitarbeit des Ideengebers. Projekte sollen, insbesondere bei längerer Laufzeit, irgendwann in die Selbstständigkeit überführt werden. Weitere Informa�onen finden sich auf der Website der Ökomodellregion ASAMunter: www.oekomodellregionen.bayern/ ambe rg - su l zbach - und - s tad tamberg ? Wussten Sie ... .... dass Ökolandbau im Landkreis groß geschrieben wird?

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 7

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 8 Dienstag 18.00–20.00 Uhr Freitag 16.00– 18.00 Uhr Sonntag 10.30–11.30 Uhr Die Bücherei hat vom 24.12. 21 bis einschließlich 9.1.22 geschlossen! Evang.-Luth. Kirchengemeinde Bahnhofstraße 14 Tel. (0 96 43) 13 19 pfarramt.auerbach@elkb.de www.christuskirche-auerbach.de Gottesdienste in der Christuskirche mit Übertragung ins Gemeindehaus. Mund-Nase-Bedeckung nicht vergessen! 1.1. 17.00 Uhr Gottesdienst 6.1. 9.30 Uhr Gottesdienst 9.1. 9.30 Uhr Gottesdienst 16.1. 9.30 Uhr Gottesdienst 23.1. 9.30 Uhr Gottesdienst 30.1. 9.30 Uhr Gottesdienst Pandemiebedingte Änderungen entnehmen Sie bitte der Tagespresse. Es gilt 2G! Evangelische öffentliche Bücherei Bahnhofstraße 14a Tel. (0 96 43) 91 65 97 www.christuskirche-auerbach.de/buecherei Bücherei

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 9 info@autohaus-schnoedt.de BOSCH Originalteile Neuwagen Vertragsfreier Vermittler

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 10 Rudi Graml

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 11

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 12 K l e i n a n z e i g e n PKW-Anhänger, offener Kasten. EZ: 1986.TÜV (neu): 2021. Nutzlast: 404 Kg. Maße (L/B/H): 2,205/1,33/0,69 Meter. Sehr guter Zustand, selten genutzt, mit Überzieh-Plane. VKP: 220 Euro. Kontakt: 09643 917317. Die Spitalstiftung Auerbach vermietet ab 01.01.2022 eine 2-Zimmer-Wohnung, I. OG, 45 m², im ehem. Schenklschulhaus, Oberer Marktplatz 17, Rückgebäude (Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche, Bad/WC) ruhige, zentrale Lage, komplett renoviert. Anfrage bei: Stadtverwaltung Auerbach, Oberer Marktplatz 1, 91275 Auerbach Herrn Lindner, Tel. 09643/2031 Ält. Ehepaar sucht Wohnung in Auerbach 3 Zi. / Kü. / Bad Tel. 09643 / 3589 Suche Grundstück Tel. 01575 464 8974

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 13 Wir wünschen unseren Kunden ein gesundes neues Jahr 2022 verbunden mit einem herzlichen Dankeschön für das entgegengebrachte Vertrauen Haushaltshilfen-Gebäudereinigung-Hausmeisterservice-Maler Firma Juliana Karasek Büro: Neuhauser Strasse 18 91275 Auerbach Tel.: 09643-3009961; Mobil 0171-5362584 Tel.: 09643-300697 ; Mobil 0172-7906322 Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt zuverlässige Mitarbeiter - Haushaltshilfen und zur Reinigung von Objekten

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 14 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld (Fortsetzung, von Rudi Weber) Pfarrgemeinde St. Johannes der Täufer Auerbach Tel.: 09643/1217 Gottesdienste: Samstag: 17.30 Uhr - Sonntag: 9.00 + 10:30 Uhr Mutterhaus Sonntag 7.00 Uhr und 10.00 Uhr Ranna: Sonntag 9:00 Uhr Gottesdienst Termine siehe aktuelleGottesdienstordnung Kath. Pfarramt St. Johannes der Täufer Pfarrstraße 7, 91275 Auerbach Tel: 09643/1217 Fax: 09643/4634 Notfall -Tel.: 0170/9839738 Öffnungszeiten Pfarrbüro: Dienstag + Donnerstag von 08:30 - 11:00 Uhr Mittwoch von 18:30 - 20:00 Uhr Telefonisch ist das Pfarrbüro Dienstag-Freitag von 08:00 - 12:00 Uhr erreichbar. E-Mail: st-johannes.auerbach@erzbistum-bamberg.de Internet: www.pfarrei-auerbach.de Der Archeladen mit Kleiderkammer im Hochhaus ist jeden Donnerstag von 13:00 bis 15 Uhr geöffnet. Sehr gute und saubere Kleidung nehmen wir gerne jeden ersten Montag im Monat von 16:30 bis 18 Uhr entgegen. Unser Spendenkonto: IBAN: DE30753519600300250206 (Sparkasse Auerbach) DE70760693690100002348 (Raiffeisenbank Auerbach) (Fortsetzung Seite 16) Zunächst Ihnen auch von meiner Seite aus allen ein gutes, ein gesegnetes, und vor allem ein gesundes Neues Jahr 2022. Im Zuge der Säkularisation wurde am 23. April 1803 das 1119 gegründete Benediktinerkloster Michelfeld aufgehoben. Das Eigentum des Klosters ging damit auf den Staat, also auf das Kurfürstentum Bayern, das 1623 bis 1806 bestand, über . Die Regierung versuchte, alles zu Geld zu machen, und verschleuderte das bisherige Eigentum des Klosters regelrecht. (1, Seite 199ff) Für die nicht einmal 100 Jahre alte Klosterkirche St. Johannes der Evangelist war etwas Besonderes vorgesehen: Mit Schreiben der kurfürstlichen Regierung vom 10. Juli 1804 wurde sie zur Pfarrkirche bestimmt und so umgewidmet. De facto wurde damit die am 6. November 1121 gegründete Pfarrei St. Leonhard Michelfeld nun zur Pfarrei St. Johannes der Evangelist Michelfeld. Die Kirche St. Leonhard wurde dadurch als überflüssig angesehen undmit gleichem Schreiben zumVerkauf oder/und zumAbbruch freigegeben und angeboten. (s. Stadtanzeiger Dezember 2021, Seite 32) Eine der ältesten mir bekannten Ansichten von St. Leonhard von Südwesten (etwa vom Feuerwehrhaus) aus. (Detail einer Ansichtskarte, beschrieben und gelaufen um 1900; auf dem unteren, hier nicht sichtbaren Teil, ist das Kloster abgebildet.) Das weitere Schicksal der Kirche St. Leonhard Die Verhandlungen über die Zukunft der Kirche St. Leonhard zogen sich ab 1804 hin, und das schmucke Gotteshaus im Friedhof Michelfelds verfiel zusehends. „Der Thurm dieser ehemaligen Pfarrkirche, welcher anno 1815 durch einen gewaltigen Sturmwind ungemein beschädigt, … und dadurch die ganze Kuppel der Fäulniß preisgegeben dem baldigsten Einsturz drohte, ist nun ganz wieder hergestellet, wozu hauptsächlich der gegenwärtige Pfarr-Vorstand Thumbser bei 500 Gulden beitrug.“ (2, Seite 328) Schließlich erwarb 1828 Pfarrer Johann Evangelist Thumser (auch Thumbser geschrieben; Pfarrer in Michelfeld 1808 bis 1837), der vorher Benediktinermönch im Kloster Michelfeld gewesen war, privat um 200 Gulden die Kirche St. Leonhard vom Rentamt Auerbach, und schenkte sie seiner Pfarrei. Vorher, von 1803/1804 bis 1827, waren vom königlichen (seit 1. Januar 1806 war Bayern ein Königreich!) Rentamt Auerbach „3 Glocken, eine schöne Orgel (Anm: die Orgel von 1742 kam nach Haag, heute Truppenübungsplatz Grafenwöhr), 2 Altäre, 2 Beichtstühl, die Uhr, das ganze Kirchen- und Sakristeipflaster etc. an dieMeistbietenden veräußert“ worden. (2, Seite 327) Die genannten Altäre „gelangten 1803 nach Hopfenohe und später, nachdem dieser Ort in den Truppenübungsplatz einbezogen wurde, nach Troschenreuth.“ (3, Seite 40)

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 15

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 16 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld (Fortsetzung,von Seite 14) (Fortsetzung Seite 22) Die alte gotische Pfarrkirche St. Martin in Troschenreuth war nämlich zusammen mit dem Pfarrhaus, der Schule und vielen anderen Gebäuden im Ort am 19. April 1945 bei einem Angriff durch die US-Armee in Schutt und Asche gelegt worden. Aus dem altehrwürdigen Gotteshaus konnten lediglich zwei Heiligenfiguren gerettet werden. Die neue St.-Martins-Kirche Troschenreuth, in der u.a. die Doser-Altäre aus Hopfenohe - vormals Michelfeld - in leicht abgeänderter Form stehen, wurde 1949 eingeweiht. Im Bamberger Realschematismus heißt es kurz und bündig über die St. Leonhardskirche Michelfeld: „1803 als überflüssig zum Abbruch bestimmt und bis auf den Hochaltar ausgeraubt, 1828 vom Pfarrer zurückgekauft und der Gemeinde geschenkt, als Friedhofskirche verwendet.“ (4, Seite 217) In der Amtszeit von Pfarrer Georg Scheder (1933-1946) wurde dieses große Kreuz bzw. der Kruzifixus ausMetall über demEingang der Kirche St. Leonhard angebracht. Ursprünglich war die gusseiserne Darstellung an der Kirche St. Vitus in Haag. Nachdem diese Ortschaft im Zuge der Erweiterung (ab 1936) des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr abgelöst worden war, wurde auch die Kirche abgebrochen. Das Holzkreuz wurde bei der großen Renovierung unter Pfarrer Wolfring (s. unten) erneuert, der Corpus vergoldet, und beides mit langen Schrauben neu befestigt. Pfarrer Scheder war es, der am frühen Morgen des 20. April 1945 den einrückenden Amerikanern am Pferracher Berg mutig entgegentrat und die Übergabe von Dorf und Lazarett im Kloster signalisierte. Damit hat der Geistliche wohl Michelfeld vor einem ähnlichen Schicksal bewahrt, wie es Nasnitz kurz vorher widerfahren ist.

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 17 Lakota Reisen Automatisches Tanksystem Tanken Sie bequem und bargeldlos mit • Girocard • Lakota Stationskarte • 24-Stunden an unserer Station und profitieren Sie von unseren hochwertigen Kraftstoffen sowie AdBlue. Der Touchscreen-Monitor führt Sie schrittweise durch den Tankablauf. Durch drücken auf die Fahnen kann von 17 verschiedenen Sprachen ausgewählt werden z.B. deutsch, französisch, russisch, türkisch, polnisch, englisch, italienisch, usw. Auf Wunsch erhalten Sie einen Beleg. Wilhelm Lakota Reisen e.K Omnibus-Unternehmen Automatisches Tanksystem Enge Gasse 10 - 91275 Auerbach Tel.: 09643 92080 Manfred.hoerl@lakota-reisen.de Wir wünschen Ihnen ein GESUNDES, NEUES JAHR 2022! Bitte bleiben Sie gesund!

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 18 T r a u e r a n z e i g e n

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 19

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 20

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 21

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 22 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld (Fortsetzung von Seite 16) (Fortsetzung Seite 28) Unter Pfarrer Johann Müller (1903-1981; in Michelfeld fast 30 Jahre, 1947-1976) wurde 1967-1969 eine dringend notwendige Außensanierung von St. Leonhard incl. Turmkuppel durchgeführt. Pfarrer Müller hatte kurz zuvor eine andere Baustelle erfolgreich beendet: „1965 wurde die 1964 begonnene Außenrenovierung des Kirchturms der Asamkirche abgeschlossen. Ein volles Jahr war der Kirchturm eingerüstet. Ausgebessert wurden bei diesen Instandsetzungsarbeiten auch die beiden Sandsteinfiguren am Eingangsportal, der hl. Kaiser Heinrich und seine Gemahlin Kunigunde.“ (5, Seite 74) „Pfarrer Müller war ein sehr geselliger Mensch. Neben seinen seelsorgerischen Aufgaben suchte er gerne den Kontakt zu seinen Schäflein.“ (6) In seiner langen Amtszeit wurde 1972 auch der Grundstein für das Pfarrzentrum St. Otto mit Kindergarten gelegt, und das abgeschlossene Projekt 1975 durch den damaligen Domkapitular Dr. Josef Kraus (1911-1984) eingeweiht. Sein übernächster Nachfolger Pfarrer Franz Wolfring musste 1982 feststellen: „Bedauerlicherweise kamen St. Leonhard, der Ölberg und die Wieskapelle immer mehr herunter. … ‚Die … Kunstwerke sind großenteils noch vorhanden, wenngleich z.T. in einem erbarmungswürdigen Zustand.‘ … Daß man die drei Kunstwerke auf dem Michelfelder Friedhof retten muß, ist an sich keine Frage. “ (3, Seite 40f) „Mit aller Kraft setzte er (Anm.: Pfarrer Wolfring) sich für eine Renovierung dieses Gotteshauses, des Ölbergs und der Wieskapelle ein. Im Innern der Kirche wurde 1983 der Stuck restauriert, der von dem Hofstukkateur Rudolf Albini im Jahre 1737 angebracht worden war. Die Chordecke am Hochaltar bekam die gleiche Fassung wie das Schiff. Pfarrer Wolfring war sehr zufrieden mit der guten Arbeit und stellte fest: ‚Das schaut jetzt aus wie der bayerische Himmel.‘ Nach vierjähriger Restaurierung riefen die Glocken am 1. November 1985 wieder zur Allerheiligen-Andacht. Im selben Jahr nahm Pfarrer Franz Wolfring die Bayerische Denkmalschutzmedaille aus den Händen des damaligen Kultusministers Hans Maier (Anm.: geb. 1931; 1970-1986 Kultusminister in Bayern) entgegen.“ (7) Pfarrer Wolfring erhielt diese hohe Auszeichnung, weil „er sich für die Erhaltung und Restaurierung kirchlicher Denkmäler im Ort eingesetzt hat …“ (5, Seite 80)

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 23 D a n k s a g u n g e n

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 24

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 25

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 26

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 27 . 2022 April 29.04. „Lange Volleyball Nacht“ in der Helmut-Ott-Halle – Volleyball Club Auerbach e.V. August 06.+07.08. Siedlerkirchweih 06.08. Siedlerwalk September 03.-05.09. Gmoi-Kirwa Hinweis: Der Veranstaltungskalender enthält nur Termine der Mitglieder des Stadtverbandes ! Im Januar findet keine Sitzung statt. IMPRESSUM Mit amtlichen Bekanntmachungen und sonstigen Nachrichten der Stadt Auerbach, mit Mitteilungen der Vereine, Verbände und Organisationen, mit Familiennachrichten sowie Privat- und Geschäftsanzeigen (Preisangaben usw. ohne Gewähr). Für den Inhalt der Berichte ist der jeweilige Verfasser verantwortlich. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Haftung übernommen. Herausgeber Verlag und Anzeigenverwaltung: Stadtverband Auerbach i.d.OPf. ; Erscheint zum 1. des Monats. ; Verlagsort: 91275 Auerbach Redaktion u. Gestaltung Andy Deml, Rosenhofer Str. 20 91275 Auerbach Tel.: 0175 4031328 (und nach 17:00 Uhr - Tel. 09643-916274) e-mail: info@stadtanzeiger-auerbach.de Druck: Druckerei Stock, Marienplatz 35, 92676 Eschenbach, Anzeigenannahme, Vereinsberichte und Texte bei Schreibwaren Kleefeldt/Heinl, Unterer Markt 2, Tel.: 09643 / 91462 Fax: 09643 / 91463 Anzeigen-Preisliste Nr. 04 ab 12/2021 Beilagenanmeldung bei: Hernn Klaus Küffner Tel. 09643 / 2565 Abgabe-, Anmeldetermine: Vereinsnachrichten: 5. des Monats Anzeigen: 10. des Monats Beilagen: 20. des Monats ; Die Verteilung des Stadtanzeigers erfolgt kostenlos an jeden Haushalt der Stadt Auerbach i.d.OPf. Achtung: Reklamationen nur beim1. Vorsitzenden Eugen Eckert, Obere Bergstraße 12, Tel. 1235.Auflage: 4600 Stück Im Internet : https://www.auerbach.de/page_1_3.php

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 28 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld (Fortsetzung von Seite 22) (Fortsetzung Seite 30) Dankbare Erinnerung an Pfarrer Franz Wolfring, der in seiner Michelfelder Zeit (1979-1987) nicht nur ein guter und beliebter Seelsorger für Jung und Alt, sondern auch ein tüchtiger Bauherr und ein sehr engagierter Heimatforscher war. Er starb völlig unerwartet am 24. März 1987, und hat seine letzte Ruhestätte auf dem Michelfelder Friedhof. Die von Anfang an dem hl. Leonhard geweihte Kirche im Friedhof Michelfeld wurde also 1983 bis 1986 unter Pfarrer Franz Wolfring (Pfarrer in Michelfeld 1979-1987) aufwändig und sehr gut saniert und grundlegend restauriert. Sie ist seither in einem guten und sehr ansprechenden Zustand, und einen Besuch wert. Sachkundige Führungen können mit Luitpold Dietl (09643 1511) vereinbart werden. Während der Sanierung der Asamkirche (insgesamt 19921998) war St. Leonhard weitgehend wieder gottesdienstlicher Mittelpunkt der Pfarrei. Am 27. Dezember 1986 wurde die neue Orgel in St. Leonhard in Dienst gestellt, und am 12. November 1988 erhielt schließlich der neue Tischaltar mit Reliquien der Heiligen Amanda und Godehard seine feierliche Weihe. 1927 Bau des Pfarrhofs durch Regens Wagner Über 800 Jahre, von 1121 bis 1927, wohnten und amtierten die Pfarrer von Michelfeld im Kloster, zuletzt im sog. Prälatenbau im 1. Stock rechts neben der Kirche St. Johannes der Evangelist. Das war an sich kein Problem, da viele von ihnen ja Benediktiner waren und dem hiesigen Konvent angehörten. Außerdem war es sehr praktisch, als die Asamkirche am 10. Juli 1804 Pfarrkirche wurde, und der Pfarrer praktisch in Hausschuhen in seine Kirche gehen konnte. Am 29. Oktober 1884 zogen die ersten Schwestern mit einigen behinderten jungen Frauen in die dann am 14. Juni 1885 offiziell eröffnete Versorgungsanstalt für taubstumme Mädchen ins ehemalige Kloster Michelfeld ein.

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 29

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 30 900 Jahre Pfarrei Johannes der Evangelist Michelfeld (Fortsetzung von Seite 28) In den folgenden Jahrzehnten bis zum heutigen Tag wurde die von Regens Wagner gegründete Einrichtung immer größer. (1, Seiten 218fff) „Weil die Regens-Wagner-Stiftung den Platz im ehemaligen Kloster Michelfeld selber brauchte und nutzen wollte, ließ sie diesen schönen neuen Pfarrhof auf dem Platz des früheren Wagner-Seffn-Hofs bauen. Pfarrer Georg Schmitt (reg. 1918-1930) zog 1927 hier ein. Pfarrer Schmitt (1872-1938) hat seine letzte Ruhestätte auf seinen ausdrücklichen Wunsch hin im Klosterfriedhof.“ (1, Seite 233) Pfarrer Georg Schmitt (1872-1938; in Michelfeld 1918-1930) zog 1927 als erster in den neuen Pfarrhof ein. Sein Grab ist im Klosterfriedhof (obere Reihe). Das 1927 von der Regens-Wagner-Einrichtung erbaute Pfarrhaus „ist seit dieser Zeit ein Ort der Begegnung. Freud und Leid wurden dort in den Geburts- und Sterberegistern niedergeschrieben.“ (6) Der vom ehemaligen Kloster, also von der Regens-Wagner-Einrichtung, erbaute Pfarrhof (Auerbacher Straße 2) auf einer alten Ansichtskarte kurz nach seinem Bezug anno 1927. Im Pfarrhof (Michelfeld, Hauptstraße 2) amtierten und wohnten bisher die Pfarrer Georg Schmitt (1927-1930; er war seit 1918 in Michelfeld), Johann Will (1930-1933), Georg Scheder (1933-1946), Johann Müller (1947-1976), Johann Neuner (1976-1979), Franz Wolfring (1979-1987), Heinz Fuchs (1987-2006), Paul Mietki (2006-2010) und Kurian Chackupurackal (2010-2014). Nach einer umfassenden Sanierung hatte der Pfarrer und Geistliche Rat im Ruhestand Georg Braun seit November 2015 bis zu seinem Tod in dem der Kirchenstiftung gehörenden Pfarrhaus eine neue Heimat. Pfarrer Braun starb am 6. November 2021, auf den Tag genau 900 Jahre nach der Gründung der Pfarrei St. Leonhard in Michelfeld anno 1121. (8) Pfarrer i.R. Georg Braun wurde am 12. November 2021 im Familiengrab auf dem Friedhof in Kirchenthumbach beerdigt.

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 31

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 32 ... ich finde meinen Weg Regens Wagner feiert 175-jähriges Bestehen und wünscht Ihnen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2022

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 33 Liebe Leserinnen und Leser des Stadt-Anzeigers! Bitte beachten Sie bei Ihren Anschaffungen die Werbe - Anzeigen unserer Inserenten !! 2022

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 34

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 35

Stadt-Anzeiger Auerbach - Januar 2022 - 36 Hopfenoher Str. 40 91275 Auerbach  0 96 43 / 300757 www.landfuxx-regn.de

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=