VHS Delmenhorst

Politik - Gesellschaft Politik - Gesellschaft 8 9 Frauen diskutieren aktuelle gesellschaftliche Fragen In diesem Vormittagskurs zu grundlegenden sowie aktuellen gesellschaftlichen Fragen werden sozialpolitische, ökologische und kulturelle Inhalte erarbeitet und diskutiert. Wichtig ist hierbei, sowohl Hintergründe und Zusammenhänge zu erkennen als auch Ansätze für eigenes Handeln zu finden. Kursnummer: 24A1109 Margarete Pohl 14 x mittwochs, 09.30 - 11.00 Uhr ab 07.02.2024 AWO, Cramerstr. 193 28 UStd., 42,70 € Forum regional - heute und gestern Stadtgeschichte und umzu (Gesprächskreis) Kultur, Architektur und die Vielfalt des Wirtschaftslebens in unserer Region bilden in diesem Halbjahr den Schwerpunkt - abgerundet durch gemeinsam vereinbarte Besichtigungen und Exkursionen zu den jeweiligen Themen. Wir diskutieren auch regionalgeschichtliche und regionalgeographische Darstellungen. Selbst wenn Sie nur gelegentlich teilnehmen können, sind Sie herzlich willkommen. Der Kurs findet an manchen Tagen online statt. Die Termine werden in der Gruppe abgestimmt. Kursnummer: 24A1115 Fredo Behrens, Historiker und Geograph 20 x dienstags, 17.30 - 19.00 Uhr ab 06.02.2024 vhs, Am Turbinenhaus 11, Raum 22 40 UStd., 59,50 € Die Anwendung der völkischen Nazi-Sippengesetze in Delmenhorst Mit Zwangssterilisation unfruchtbar gemacht - rassistische Unterdrückung, um „rassisch wertvolle, kinderreiche Familien zu erhalten“. 420 „Sippenakten“ des Staatlichen Gesundheitsamtes Delmenhorst konnten vor der Vernichtung bewahrt werden, auch die Sippenakten der damals selbständigen Gemeinde Hasbergen. Sie zeigen authentisch, wie Nazi-Deutschland „Sippenrecht“ praktiziert hat, bis zu Eingriffen in die Gesundheit der Bürger:innen bei sog. „Erbkrankheiten“ durch Zwangssterilisation, auch im damaligen städt. Krankenhaus. Das „Erbgesundheitsgesetz“ von 1935 und das „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ von 1933 sollten dem deutschen Volk „mit einer artgemäßen Erb- und Rassenpflege eine ausreichende Zahl erbgesunder, für das deutsche Volk rassisch wertvoller, kinderreicher Familien sichern.“ Der Zuchtgedanke stand im Mittelpunkt. Diese Rassengesetze waren die Grundlage vielfacher rassistischer Unterdrückung und führten zu etwa 350 000 demütigenden Zwangssterilisationen im Deutschen Reich, auch in Delmenhorst. Der Staat schlug über neue Erbgesundheitsgerichte unbarmherzig zu und verfolgte Menschen, die nach einer vagen und wissenschaftlich unsauberen Definition „erbkrank“ waren, um sie durch chirurgischen Zwangseingriff unfruchtbar zu machen. Richter und Chirurgen halfen dabei mit. Aus purem Rassismus wurde die Würde der Betroffenen in einem nicht rechtsstaatlichen Verfahren voller Willkür verletzt und zerstört. Die Namen der Opfer bleiben geheim, die der Täter nicht. Eine Kooperation mit dem Heimatverein Delmenhorst. Kursnummer: 24A1105 OStD a.D., RA Dr. Norbert Boese Donnerstag, 14.03.2024, 19.00 - 20.30 Uhr vhs, Am Turbinenhaus 11, Raum 14 2 UStd., entgeltfrei Parka, Pop und Plastik - Delmenhorst in den 1970er-Jahren Die Reise durch die Delmenhorster Stadtgeschichte wird fortgesetzt. Nachdem wir uns im vergangenen Semester mit den 1960er-Jahren in Delmenhorst beschäftigt haben, widmen wir uns nun der nächsten spannenden Dekade. Im Mittelpunkt stehen diesmal Ereignisse aus den 70er-Jahren. Ob Autokino, Karstadt oder Ölkrise, gemeinsam möchten wir erneut ein Stück Stadtgeschichte in Erinnerung rufen. Eine Kooperation mit dem Heimatverein Delmenhorst e. V. Kursnummer: 24A1108 Sönke Ehmen Donnerstag, 25.04.2024, 19.00 - 20.30 Uhr vhs, Am Turbinenhaus 11, Raum 3 2 UStd., entgeltfrei (Anmeldung erforderlich) Familienaufstellungen - Vergangenheit mit Wirkung Jeder ist Teil seiner Herkunftsfamilie und bleibt mit diesem Familiensystem sein Leben lang verstrickt. Bisher nicht gelöste Konflikte aus diesem System wirken sich noch in der Gegenwart aus und können sogar die Generation unserer Kinder negativ beeinflussen. Im Rahmen des Vortrages werden Beispiele ungelöster Konflikte und Verstrickungen mit ihren Auswirkungen auf das Leben dargestellt und die Funktionsweisen systemischer Aufstellungen beschrieben sowie die vielschichtigen Anwendungsmöglichkeiten aufgezeigt. Kursnummer: 24A2207 Jürgen Ströde Dienstag, 09.04.2024, 18.30 - 20.45 Uhr vhs, Am Turbinenhaus 11, Raum 3 3 UStd., 9,00 € Qualifizierung zum/zur ehrenamtlichen Hospizbegleiter:in (in Zusammenarbeit mit dem Hospizdienst Delmenhorst e. V.) Das Leben in seiner letzten Lebensphase lebenswert und würdevoll gestalten, gemeinsam auf Schönes und Erreichtes zurückblicken, miteinander sprechen, lachen und weinen, Mut machen, da sein, Sicherheit und Geborgenheit geben und bei Fragen und Ängsten Hilfestellung leisten: Für diese hochsensible, menschenwürdige, fürsorgliche und einfühlsame Arbeit werden Menschen benötigt, die es sich zur Aufgabe machen möchten, die ambulante Hospizarbeit ehrenamtlich zu unterstützen. Engagierte Ehrenamtliche und professionelle Ausbilder bereiten die zukünftigen Hospizbegleiter:innen einfühlsam und kompetent auf die Begleitungstätigkeit vor. Dabei lernen sie, die Bedürfnisse von Menschen in der letzten Lebensphase feinfühlig wahrzunehmen, und werden so zu einer wertvollen Stütze auch für die Angehörigen, denn der nahe Kontakt mit Schwerkranken und mit deren Angehörigen bedeutet für alle Seiten eine wertvolle Erfahrung und große Bereicherung. Kursinhalte: Ziele und Aufgaben der Hospizbewegung, eigene Erfahrungen mit Sterben und Tod (eigene Abschiede und Verluste), Sterbe- und Trauerphasen, Rituale, rechtliche Grundlagen (Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht), Kommunikation mit Kranken/ Angehörigen, Symbolsprache Sterbender, palliative Pflege - Netzwerkarbeit, Selbstpflege (Psychohygiene), Eigen- und Fremdwahrnehmung, Familiensysteme, Spiritualität in Begleitung und Trauerkultur, Exkursionen (z. B. Hospiz, Palliativstation). Für Teilnehmende, die Mitglied im Hospizdienst Delmenhorst e. V. werden und sich darüber hinaus verbindlich ehrenamtlich einbringen, ist die Teilnahme kostenfrei. Jeder Teilnehmende erhält nach Abschluss ein Qualifizierungszertifikat. Detaillierte Informationen erhalten Sie direkt beim Hospizdienst Delmenhorst e. V., Tel. 04221-1231688, per E-Mail: buero@hospizdienst-delmenhorst.de, Ansprechpartnerin: Martina Meinken, Koordinatorin. Kursbeginn ist Februar/März 2024 mit ca. 95 UStd. plus Hospitation. Vor der Anmeldung muss ein Informationsgespräch mit Frau Meinken vom Hospizdienst geführt werden. Kursnummer: 24A2211 Martina Meinken Der genaue Starttermin wird noch bekannt gegeben. Alle weiteren Termine werden im Kurs besprochen. Hospizdienst Delmenhorst, Mühlenstr. 112 entgeltfrei Hospizdienst Delmenhorst e.V. Mühlenstraße 112, 27753 Delmenhorst Telefon 04221 - 123 16 88 buero@hospizdienst-delmenhorst.de www.hospizdienst-delmenhorst.de Bleiben, wenn das Leben geht Den Schmerz der Trauer begleiten Der Kurs zur Qualifizierung zum/zur ehrenamtlichen Trauerbegleiter*in beginnt im Frühjahr 2024 Ambulante Begleitung von Schwerkranken und Sterbenden Unterschiedliche Trauerangebote in unseren Räumen Infoabend Eine Anmeldung zum Infoabend bitte direkt an den Hospizdienst richten. Kursnummer: 24A2212 Martina Meinken Dienstag, 23.01.2024, 18.00 - 19.30 Uhr vhs, Am Turbinenhaus 11, Raum 3 2 UStd., entgeltfrei

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=