Stadtwerke Bernau

IM RICHTIGEN LICHT 7 ALLES OK? Bevor nach Lust und Laune dekoriert wird, unbedingt alle Leuchtmittel auf beschädigte Kabel und defekte Lichter untersuchen. Kaputte Lichterketten austauschen, um einem möglichen Kurzschluss vorzubeugen. LED SPART ENERGIE Herkömmliche Glüh- oder Halogenlämpchen verbrauchen viel Energie. Wer nicht auf den Lichterglanz verzichten möchte, sollte deshalb auf LED-Lichter umsteigen. Die Leuchtdioden verbrauchen nur ein Zehntel des Stroms und halten deutlich länger. Für den Außenbereich eignen sich zudem solarbetriebene Leuchtmittel – sie benötigen keinen Strom aus dem Netz, tanken tagsüber Energie und leuchten, sobald es dunkel wird. ZEITSCHALTUHR VERWENDEN Früh morgens oder mitten in der Nacht muss die Weihnachtsdekoration nicht leuchten. Eine Zeitschaltuhr sorgt dafür, dass Lichterkette und Weihnachtsstern nur zur gewünschten Zeit leuchten – manuelles An- und Ausschalten ist dann nicht mehr nötig. KENNZEICHNUNG BEACHTEN Lichter für den Garten oder die Hausfassade müssen für den Außenbereich zugelassen sein. Die Abkürzung IP44 gibt auf der Verpackung an, dass Lichterketten und Co. für draußen geeignet sind. Ein Wassertropfen-Symbol zeigt, dass die Produkte wetterfest sind. Ist das GS-Prüfzeichen auf der Verpackung abgebildet, entsprechen die Lichter den Qualitäts- und Sicherheitsstandards des deutschen Produktionssicherheitsgesetzes. BEWUSST DEKORIEREN Doch nicht nur der Umstieg auf LED-Leuchten hilft dabei, Energie einzusparen. Wichtig ist auch, sich zu überlegen, wann und wo es zu Hause weihnachtlich funkeln sollte. Manchmal sorgen natürliche Lichtquellen sowieso für mehr Stimmung – zum Beispiel Kerzen auf dem Adventskranz oder dem Schwibbogen. Funkelnde Lichter erhellen das eigene Zuhause in den Wintermonaten und ganz besonders zu Weihnachten. Tipps für eine sichere und sparsame Beleuchtung. Noch mehr Spartipps zur Winter- und Weihnachtszeit unter: www.stadtwerke- bernau.de/ energiesparen GUT ZU WISSEN Die Farbtemperatur wird in Kelvin (K) angegeben. Je größer der Wert, desto weißer strahlt eine Lampe. Warmweißes Licht hat weniger als 3.300 K, universalweißes Licht liegt zwischen 3.300 und 5.300 K und von tagesweißem Licht spricht man bei mehr als 5.300 K. Stadtwerke Bernau — RATGEBER

RkJQdWJsaXNoZXIy MjYwMDQ=